Aleppo ist keine unschuldige Stadt

Der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat anlässlich des Gedenkens zum 13. Februar in Dresden davor gewarnt, die Geschichte umzudeuten. Dresden dürfe nicht in einem Opfermythos dastehen.? Zur Bombardierung sagte Hilbert wörtlich: Dresden war keine unschuldige Stadt, das wurde wissenschaftlich ausgewertet.? Deshalb solle nun zum ersten Mal in diesem Jahr auch der Opfer des syrischen Bürgerkriegs gedacht werden. Dafür wurden am Neumarkt an der Frauenkirche Busse hochkant aufgestellt, in der Nachstellung einer Szene aus Aleppo.

Was heißt das, keine unschuldige Stadt? Heißt das im Umkehrschluss, dass die toten Frauen und Kinder irgendwie schuldig waren? Man tut sich schwer zu begreifen, was er damit meinte.

Nun ist es uns etwas klarer. Die Bürgerinitiative Ein Prozent für unser Land hat in Recherchen enthüllt, dass die Busse, die in Dresden als Vorlage dienten, von einer Terrororganisation errichtet wurden. Folgerichtig und in der Sprache von Hilbert schlussfolgern wir: , das wurde durch das Reutersbild belegt.

Das war es doch was er meinte, oder?

Ironie Ende

#bittereironie | #dresden | #aleppo | #würdigesopfergedenken | #keinopferistschuldig