Der Winter wird hart, deswegen muss er heiß werden!

Neben theoretischen Beiträgen, müssen wir uns auch immer wieder vor Augen führen, wie sich die derzeitige Lage entwickelt.
Der Nachrichtensender N 24 fällt zuletzt positiv auf, wenn er kritische Gesprächspartner (Broder, Wendt) einlädt und eine teils ungeschminkte Berichterstattung bringt. Ein aktuelles Beispiel über die Situation an der österreichischen Grenze:

>>Der Grenzübergang im österreichischen Spielfeld wurde am Donnerstag buchstäblich überrollt. Um Gewalt und einer Massenpanik vorzubeugen, entfernten Polizisten an dem Übergang zu Slowenien zuvor errichtete Barrieren wie sie erklärten, um den Druck zu vermindern, der von Nachdrängenden ausging.

Es war auch die Konsequenz aus den Erfahrungen vom Vortag: Da hatten Tausende die Barrieren einfach durchbrochen. Nach Polizeiangaben kamen rund 3000 Flüchtlinge Anweisungen nach, sich jenseits der Sperren in Gruppen zu sammeln. Aber Hunderte seien einfach nach Norden weiter gegangen. Die österreichische Bahn stellte den Zugverkehr im Grenzgebiet zu Slowenien ein, um nicht entlang der Schienen wandernde Flüchtlinge zu gefährden.<< Auch wenn die tägliche gesellschaftliche Polarisierung und die Sprache der Merkelbefürworter dazu führt, dass man sich immer noch die Augen reiben muss, wenn man den "heiligen Flüchtling" (Pierre Annorax) mit wachen Augen als das erkennen will, was er ist. Ein häufiges Beispiel für den jungen Mann, der sehnsüchtig eine neue ökonomische Perspektive haben will. Es ist ihm - wie schon so oft geschehen - nicht vorzuwerfen. Das per Flut hereinbrechende Gesellschaftsexperiment, das diesen Winter neue Bilder der menschlichen Wirklichkeit produzieren wird, dagegen muss mit zivilem Ungehorsam gestoppt werden! Machen wir den Winter heiß! Zerstören wir die Idee von der Zerstörung unserer Gesellschaftsordnung! Seien wir die lebendige Grenze für eine desaströse Poltik in Deutschland und in Österreich sowie in ganz Europa. #Grenze #Staat #IBD | www.identitaere-bewegung.de | #derAustausch | www.deraustausch.de

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7496674/oesterreich-kapituliert-vor-dem-fluechtlingsandrang.html