Wie damals – so heute: Wir glauben an die Zukunft der Heimat!

Heute ist der 20. Juli. Es ist ein Tag, der für den Mut zur großen Tat steht. Wir stehen im historischen Erbe eines Claus von Stauffenberg. Es ist das Gefühl nicht wegschauen zu können. Als identitäre Jugend machen wir die Augen auf und setzen symbolische Mittel der Provokation ein, um ein neues Bewusstsein für Heimat, Freiheit und Tradition in Europa zu pflanzen. Die Helden dieses Datums sind das leuchtende Beispiel, sich nicht abfinden zu können, wenn die Not das Eigene bedroht:

„Stauffenberg war ein Märtyrer des Geheimen Deutschland, dieses Erzählfadens eines besseren, eines gerechteren des richtigen Deutschlands. Er wandte sich unter großem inneren Zweifel von seiner einstmaligen politischen Hoffnung der Weimarer Krisenzeit ab, als sie sich für ihn und unser Volk in einen Albtraum wandelte und büßte dafür alles ein, was ihm lieb und teuer war: seine Ehefrau, seine Kinder, seine Brüder, seine soziale und militärische Verantwortung und nicht zuletzt, sein Leben.“

Wie schlecht das Blatt auch scheinen mag, die Identitäre Bewegung tritt mit aller Kraft an, es zu wenden. Die jüngsten Ereignisse rufen uns zu Taten. Denn ihre Multikulti-Utopie scheitert immer mehr. Sie bringt die Gewalt in die Heimat. Doch so wird es nicht weitergehen!

#20JULI #Stauffenberg #Widerstand #Reconquista #GeheimesDeutschland #ZukunftDeutschland #ZukunftEuropa
#nichtweitergehen #Kontrakultur
www.identitaere-bewegung.de | www.identitaere-generation.info

http://www.kontrakultur.de/2015/07/20/eine-bewegung-ohne-helden/